25/9  So dick ist Amerika

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 16:12

Die Zahlen sind erschütternd. Jährlich wird in USA der Anteil Adipositas-Betroffener an der Gesamtbevölkerung ermittelt. Diese hat inzwischen ein neues Rekord-Hoch erreicht und beträgt im Schnitt 35 Prozent. Dieser Wert variiert von Staat zu Staat, zwischen 23 und 39,5 Prozent, wobei bereits in 9 Staaten der Schnitt von 35 Prozent überschritten wird. (Zum Vergleich: in der Schweiz sind aktuell 12 Prozent der Erwachsenen adipös.)

Besondere Aufmerksamkeit gilt den Kindern und Jugendlichen: dort sind die Unterschiede je nach ethnischer Herkunft unterschiedlich. Bei den Latino-Kids sind 25,8 Prozent adipös, bei der afro-amerikanischen Jugend sind es 22 Prozent, die weissen Kinder sind zu 14 und die asiatischen zu 11 Prozent adipös.

Berichtet wird im Report „The State of Obesity 2019“ auch über die ergriffenen Massnahmen zur Eindämmung der Adipositas-Epidemie. Auch hier zielt der Focus in erster Linie auf den Nachwuchs. Genannt werden u.a. Steuern auf Süssgetränken, Einschränkung der an Kinder gerichteten Werbung für Süsswaren, Regulierung des Lebensmittel-Marketings, Promotion von Früchten und Gemüse, Motivation zum Stillen der Säuglinge und Reduktion des Fettgehaltes in industrieller Babynahrung. Gefordert wird zudem eine effizientere Aufklärung und Information, die Schaffung einer architektonischen Umwelt, welche körperliche Bewegung fördert sowie Anstrengungen, um zu verhindern, dass die Lobby der Lebensmittelindustrie entsprechende Ansätze bei der Gesetzgebung schon im voraus torpediert und verhindert…

Irgendwie kommt einem das nicht unbekannt vor. Auch auf dieser Seite des Atlantiks sind wir – wenn auch (noch) auf einem tieferen Niveau – mit vergleichbaren Problemen konfrontiert. Wir sollten den „Rückstand“, den wir noch haben, nutzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *