22/6  Blick nach Deutschland

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 10:53

Es tut sich was. Unsere Schwester-Organisationen machen mobil und haben Unterschriften gesammelt, um die gesundheitspolitischen Instanzen in Berlin dazu zu bewegen, endlich einheitliche und kohärente Richtlinien für die medizinische Behandlung der Adipositas zu erarbeiten.

Dieser politische Druck hat das ZDF dazu bewegt, das Thema in seiner Spätsendung „heute+“ aufzunehmen und abzubilden. Das Interveiw mit dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Bundestag, in das ich mich gestern zufällig hineingezappt habe, hat mich in seiner Rat- und Hilflosigkeit der Leerfloskel-Argumentation einigermassen erschüttert.

Ich will nicht sagen, dass wir es bei uns grundsätzlich viel besser hätten, aber zumindest im Bereich der bariatrischen Chirurgie haben wir dank der konsequenten und beharrlichen Arbeit der medizinischen Fachorganisation SMOB heute landesweit einheitliche Regelungen und Kriterien für die Behandlung schwerst übergewichtiger PatientInnen.

Aber auch bei uns bestehen nach wie vor grosse Informations- und Aufklärungs-Defizite, gegen die wir angehen müssen. Unsere Mittel sind beschränkt, die Aufgabe bleibt gross. Wir sind auf Hilfe angewiesen.




21/6  Struktur und Kalorien

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 16:02

Und die Grossmutter hatte doch recht. Denn nun scheint wissenschaftlich erwiesen, dass weniger Kalorien zu sich nimmt, wer lange und langsam kaut beim Essen. Die Textur/Struktur der Nahrung spielt dabei neben dem Geschmack eine wesentliche Rolle: ob hart, weich oder flüssig, der jeweilige Aggregat-Zustand einer Speise beeinflusst die sensorische Wahrnehmung im Mund und damit auch die Menge der Kalorien, die aufgenommen wird.

Zu diesem – eigentlich ja nicht verblüffenden – Resultat ist eine Forschergruppe in Singapur gekommen. Sie hat die Zusammenhänge zwischen der strukturellen Beschaffenheit von Lebensmitteln, der Art, wie diese verspeist und wie sie vom Organismus insgesamt „wahrgenommen“ werden, untersucht.

Erste Erkenntnis: je „solider“ (bissfest) ein Lebensmittel ist, umso nahrhafter wird es wahrgenommen, da es intensiver im Mund bearbeitet (gekaut) werden muss und sich so besser mit den Geschmacksknospen verbindet. Stark gesüsste, flüssige Produkte werden automatisch in grösseren Mengen geschluckt, ohne dass sie sättigend wirken. Was neben dem Zuckergehalt einer der wesentlicvhen Gründe dafür ist, dass Süssgetränke dick machen.

Wenn man bei „fester“ Nahrung das Verzehr-Volumen dank ausgiebigerem Kauen – „Schmauen“ lässt grüssen! – von 50 Gramm pro Minute auf 40 Gramm pro Minurte reduziert, so verringert sich dadurch die Menge der Kalorien um 10-15%.

Die Forscher in Singapur nehmen an, dass sie mit ihren Studien für manche Anbieter im Lebensmittel-Bereich interessante Perspektiven aufgezeigt haben, wie die Wahrnehmung von Speisen im Interesse eines gesunden Lebensstils verbessert werden kann.

Aber eigentlich hat dies das Müetti schon lange gewusst.




18/6  Nutriscore

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 11:37

Danone prescht vor. Nachdem Frankreich das modifizierte Ampel-System Nutriscore auf freiwilliger Basis zur Kennzeichnung der Lebensmittel-Inhalte eingeführt hat und eine Reihe von grossen Supermärkten dies übernommen haben, will nun der Milchverarbeiter Danone diese Form der Kennzeichnung auf allen seinen Produkten anbringen.

Damit setzt der Konzern nicht nur ein Zeichen, sondern auch seine Mitbewerber und vor allem die Behördern der jeweiligen Länder unter Druck. Denn: was nützt ein solches System, das auf einen Blick wichtige Informationen vermittelt, wenn nicht von allen Anbietern das gleiche System verwendet wird? Nur so kann der Konsument, die Konsumentin fair vergleichen und frei entscheiden, welches der Produkte gekauft werden soll.

Voraussetzung für einen gerechten Vergleich, bei dem die Kundinnen nicht hinters Licht geführt werden, ist überdies, dass die Ampel-Werte von einer unabhängigen Instanz nach offiziellen und identischen Kriterien vergeben werden, und nicht etwa von der Industrie in eigenem Ermessen durch Minimalisierung der Portionengrösse manipuliert werden können.

Der Entscheid von Danone, hier in die Offensive zu gehen, könnte einiges bewirken und die Behörden in den Ländern Europas dazu bewegen, die entsprechende Gesetzgebung zu beschleunigen. Schon führt die Organisation FoodWatch für Deutchland eine Unterschriftensammlung durch.

Was passiert wohl in der Schweiz?




15/6  Krieg hinter Kulissen

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 17:05

Kim und Trump in den fetten Schlagzeilen. Trump, der sich um Vereinbarungen und Verträge foutiert und der die Welt an den Rand von Katastrophen twittert… Das ist der grosse, vordergründige Theaterdonner, den die Medien bereitwillig weiterverbreiten.

Nahezu unbemerkt hat sich Ähnliches abgespielt bei der Weltgesundheitsorganisation WHO. Diese wollte Empfehlungen herausgeben, wie den NCD – den nichtübertragbaren chronischen Krankheiten, zu denen auch Adipositas mit ihren Begleiterkrankungen gehört – am besten entgegengewirkt werden könnte.

Eine der wichtigen Empfehlungen wäre gewesen, weltweit so rasch wie möglich eine Zuckersteuer einzuführen, insbesondere auf Süssgetränken. – In der finalen Version des Dokumentes fehlt dieses Thema nun aber völlig, nachdem es vorher mehrheitlich aufgenommen worden war.

Was war geschehen? Die Delegation der Trump-Administration hatte sich – wie die Food-Expertin Marion Nestle in ihrem Blog berichtet – strikt quergelegt und dadurch verhindert, dass im abschliessenden Empfehlungs-Papier der Begriff Zuckerstuer überhaupt vorkam. Zum Entsetzen der Gesundheitsorganisationen und zum Jubel der Industrie-Lobby.

Die Demontage geht insgeheim weiter.




14/6  Die Milch und wir

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 16:10

Es war spät am Abend. Eigentlich habe ich nur zufällig in den Dokumentarfilm gezappt, bin dann aber gebannt hängen geblieben.

Es ging um Milch und wie sie heute produziert und weltweit vermarktet wird. Das berührte mich persönlich, habe ich doch einen grossen Teil meiner Jugend mit Kühen verbracht, als Hüterbub auf der Weide (wo noch alle Hörner hatten), im Stall mit Füttern, Misten und Melken, mit Fellpflege, Klauenschneiden und bei der Geburt der Kälbchen… Was gab es Meditativeres als so neben einer gemächlich schnaufenden Kuh im Gras zu liegen, an ihren weichen Pansen geschmiegt in einer Welt, die in Ordnung schien. Und die warme Milch direkt ab Zitze zu trinken…

Heute kommt die Milch ja aus der Kartonbox oder der Plasticflasche. Und sie ist nicht mehr einfach Milch, sie ist gepanscht, verarbeitet, entfettet, mineralisiert, laktosefrei, es gibt -zig Ersatzprodukte für Veganer aus Soja, Mandeln, Kokos, usw. Aber die Kuh – inzwischen hornlos – bleibt die Hauptlieferantin, gnadenlos auf Leistung getrimmt, eine Bio-Maschine gewissermassen, eine lebende Stoffwechselfabrik, die Gras und Kraftnahrung in flüssiges Eiweiss und Fett verwandelt.

Die Dokumentation „Das System Milch“ rüttelt auf. Sie hat mir Zusammenhänge der heutigen globalen Milchwirtschaft aufgedeckt, die mir in dieser Stringenz nicht bekannt bzw. bewusst waren: In Europa hängen die Milchbauern rettungslos am Subventionstropf der EU-Gelder, ohne diese Mittel würde sich die Viehhaltung nicht mehr rechnen. Billig produziert wird in riesigen Industrie-Betrieben mit Tausenden von Kühen. Sie sind auf Futter angewiesen, das aus dem Ausland importiert werden muss. Die Gülle, die aus diersem Futter entsteht, müsste eigentlich in die Urprungsländer zurück, um dort im natürlichen Kreislauf als Dünger zu dienen. Tut sie aber nicht, sondern überdüngt die europäischen Böden und verdirbt auf Dauer unser Grundwasser. Es wird mehr Milch industriemässig gefertigt, als hier überhaupt konsumiert wird, denn die sich öffnenden Märkte in Asien versprechen grosse Gewinne. Ein Teil der Überschuss-Produktion wird zu Milchpulver verarbeitet, das riesige Lagerhallen füllt und mit staatlicher Subvention zu Billigpreisen in afrikanische Länder verramscht wird, wo wiederum die einheimischen Bauern keine Existenzgrundlage mehr finden, weil sie ihre Milch niemals so billig produzieren können wie das Pulver aus Europa…

Mit durch Steuern finanzierten Subventionen zerstört Europa die afrikanische Agrarwirtschaft und plündert dabei die Eiweiss-Rohstoffe (Soja-Anbau nach Abholzung der Regenwälder!) anderer Kontinente und zwingt die Tiere in eine unnatürliche Massenproduktion, die weit über den lokalen Bedarf hinausgeht und von der nur die grossen Konzerne profitieren. Wir sind gefangen in einer überhitzten Produktions-Spirale und ein Ausweg scheint nicht (mehr?) möglich zu sein.

Es wird neue Generationen brauchen, bis ein Umdenken stattfinden kann. Und wir sollten uns die Frage stellen: Wieviel Milch braucht der Mensch..?




13/6  Stimme der Medizin

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 15:44

Es ist ein Podcast. Fast etwas Anachronistisches, denn es hat kein Bild dazu. Kein Selfie und kein Video. Nur einfach gesprochenes Wort, Fragen und Antworten, 40 Minuten lang. Das Format heisst THE VOICE OF MEDICINE. Die Fragen stellt der Mediziner Adel Abdel-Latif und gab mir damit Gelegenheit, einmal mehr meine Adipositas-Geschichte darzulegen, auf die Hintergründe der Krankheit generell einzugehen, auf den Stellenwert dieses gesundheitlichen Problems in unserer Gesellschaft und auf die Aktivitäten unserer Stiftung.

Ich bin dankbar für diese Plattform, denn man kann nicht genug in der Öffentlichkeit auf diese Thematik und ihre Komplexität hinweisen und ankämpfen, sowohl gegen die nach wie vor weit verbreiteten Vorurteile übergewichtigen Menschen gegenüber, als auch gegen eine von Profitmaximierung getriebene Lebensmittelwirtschaft, die uns unter dem Signum der Selbstbestimmung überflutet mit Produkten, die unsere Gesundheit gefährden können, und uns gleichzeitig einlullt mit verführerischen Werbebotschaften und Glücksversprechen.

Aufklärung und Orientierung sind das Gebot der Stunde, heute mehr denn je. An unserem jährlichen Informations-Tag letztes Wochenende, dem „sapsTAG“, haben wir versucht, dazu beizutragen. Eine Bilddokumentation und der Zugang zu den Referaten finden sich hier.




12/6  Ermutigend

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 15:00

Wir bleiben noch beim Thema Zucker. Vor einem Jahr wurden in England die Ziele festgelegt, den Zuckergehalt in allen gesüssten Lebensmitteln innerhalb eines Jahres um 5% zu reduzieren, in diesem Frühling traten gesetzliche Richtlinien in  Kraft, welche die Industrie verpflichten, den Zuckergehalt in den bleiebtesten Lebensmitteln bis 2020 um ganze 20% zu reduzieren.

Nun liegt eine erste Bilanz vor: bei den Lebensmitteln beträgt die Reduktion aktuell 2% und bei den Süssgetränken 11%. Die Gesundheitsleute sind zufrieden und bezeichnen das Resultat als einen guten, ermutigenden Start; die Kritiker sind enttäuscht und werfen der Lebensmittelwirtschaft vor, das Ziel verfehlt zu haben.

Natürlich sind 2% ein bescheidenes Resultat, das bezüglich Gesundheit noch kaum ins Gewicht fällt… aber wenn die Entwicklung anhält und in den nächsten drei Jahren die 20%-Limite tatsächlich erreicht wird, dann ist ein grosser Schritt getan. Das Modell könnte Vorbildcharakter haben.

Wirksamer und besser ist auf alle Fälle der freiwillige Verzicht des Einzelnen auf zugesetzte Süsse in all ihren Formen. Der Körper dankt es mit Wohlbefinden!




11/6  Viel zu süss

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 16:30

Am Samstag stieg unsere Informationsveranstaltung. Zwei spannende Referate zogen die Anwesenden in Bann. Eines davon galt der Thematik, was der Konsum von zu viel Zucker in unserem Körper bewirkt, wie er dem Stoffwechsel belastet und welche Langzeit-Schädigungen er bewirken kann. Ein Thema, das lange Zeit für niemanden eines war, denn das süsse Genussmittel ist zu tief in unserem Lust-Bewusstsein verankert und mit positiven Resonanzen besetzt.

Einige Zahlen zur Erinnerung: in der Schweiz konsumiert der/die Einzelne pro Tag im Durchschnitt 160 Gramm zugesetzten Zucker. Damit stehen wir gleich hinter USA an zweiter Stelle auf der Weltrangliste. die Weltgesundheits-Organisation empfiehlt als maximale Dosis für einen bekömmlichen, gesunden Lebensstil nicht mehr als 25 Gramm pro Tag, und für kleinere Kinder – auch das ist nahezu niemandem bekannt – beträgt die „verträgliche“ Menge sogar bloss ZEHN Gramm!

Mit diesem Wissen im Hinterkopf traf ich am Sonntag mit meiner siebenjährigen Enkelin zusammen. Sie streckte mir freudenstrahlend einen buntbedruckten Plastikbeutel mit Schraubverschluss entgegen: „Capri-Sun Multivitamin“ stand darauf und abgebildet waren Früchte in den schönsten Farben, Orangen, Maracuya, Zitronen, Äpfel, Ananas, Kiwi… so dass sich beim blossen Betrachten des Bildes spontan der Eindruck einstellte, davon müsste man sofort gesund werden!

Ein Blick auf die Nährwerttabelle zeigt: ein Deziliter dieser Süsswasserbrause enthält 9,8 Gramm Zucker, der ganze Beutel demnach 32,3 Gramm. Das sind fast zehn Stück Würfelzucker und damit das Dreifache des für Kinder empfohlenen Tageskonsums! Einzig und allein in einem kleinen Getränkebeutel, der so nebenbei weggeschlürft wird, neben allem anderen, was sich im Lauf des Tages so zusammenläppert.

Soll man nun dem Kind die Freude am Genuss vergällen? Oder die Eltern ins Gebet nehmen, die den Schrott anschaffen?




7/6  Countdown läuft

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 14:29

Wir sind in den letzten Zügen. Emsige Finger tippen die provisorischen Listen, der Beamer läuft Probe und projiziert die vorhandenen Powerpoints, Abläufe werden einstudfiert, Dokumentationen zusammengestellt, das Material verpackt und ultimative Absprachen mit den Ausstellern getroffen: am Samstag steigt die jährliche Informatinsveranstaltung „sapsTAG“ und wir rechnen diesmal mit einem beträchtlichen Publikumsinteresse, denn das Hauptthema „Zucker – wie gefährlich kann er werden?“, geht alle an, die auf ihre Gesundheit achten.

Am Vormittag treffen sich die Adipositas-Selbsthilfegruppen zu einem Informationsaustausch, zu Gast wird eine Delegation aus Deutschland sein, wo die Adipositas-Selbsthilfe einen fest etablierten Platz im Gesundheitswesen hat. Hier wird es besonders interessant sein, Erfahrungen auszutauschen und zu vergleichen. (Auch hier sind Interessierte willkommen.)

Der zweite Themen-Schwerpunkt am Nachmittag gilt der chirurgischen Adipositas-Therapie und den „Schlingen und Fallen“, in die man dabei tappen kann, wenn man die regelmäsige und konsequente, lebenslange Nachsorge auf die allzu leichte Schulter nimmt.

Es hat immer noch freie Plätze im Hotel Landhus in Zürich-Seebach (bei der Tram-Endstation Nr. 14), der Eintritt ist gratis und Gäste sind herzlich willkommen. Weitere Informationen findet man hier.




5/6  231 : 1

Kategorie: Allgemein    Von Heinrich von Grünigen um 17:21

Eine Formel, die mir heute eingefahren ist. Eingeladen zu einer Tagung hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV und präsentiert wurde der Aktionsplan zur Umsetzung der Schweizer Ernährungsstrategie 2017-2024.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung durch eine Reihe von Kurzreferaten aus einzelnen der Anwender-Bereiche, die vertreten waren. Ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch mehrere Vorträge zog, war die Frage nach der Wirkung von Massnahmen zur „Verbesserung“ von Lebensmitteln, die zuviel Salz, Fett und vor allem Zucker enthalten.

Hier setzen unsere Verantwortlichen – angesichts der aktuellen politischen Machtverhältnisse im Parlament – voll auf „Freiwilligkeit“ der Anbieter und werden dabei nicht müde, erste Erfolge bei der Reduktion etwa des Zuckergehalts in Frühstücksflocken und in (einzelnen) Joghurts zu verkünden.

Das hakte die Vertreterin der Konsumenten-Organisation aus der italienischen Schweiz ein und zeigte an einer simplen Rechnung die durchschlagende „Wirkung“ dieser freiwilligen Massnahme auf: Wenn jemand täglich ein Joghurt isst, und dabei konsequent jenes Produkt wählt, das den geringsten, vom Hersteller freiwillig reduzierten Zuckergehalt aufweist, so „erspart“ er sich dadurch in einer Woche EIN ganzes Stück Würfelzucker.

Die Zuckermenge, die er jedoch während dieser Woche mit allen anderen, flüssigen und festen Lebensmitteln zu sich nimmt, beträgt im Schnitt sage und schreibe 231 (ZWEIHUNDERT-EINUNDDREISSIG) Stück! Da bemisst sich der gesundheitliche Nutzen dann im Bruchteilen von Mikrometern… (Gut, kann man einwenden, wer auf seinen Zuckerkonsum achtet und diesen freiwillig einschränkt, wird vielleicht auch nicht auf die ganzen 231 Stück kommen…) Aber das Rechenbeispiel zeigt schonungslos: es gibt für uns alle noch viel zu tun im Rahmen der Umsetzung der Ernährungsstrategie.